Zum Inhalt springen

Irrlehrer Johannes Hartl widerlegt

Johannes Hartl vom Gebetshaus Augsburg ist ein charismatischer Katholik, der in evangelikalen Kreisen mit seinen falschen Lehren seit Jahren immer mehr Einzug hält.

Hartl lehrt ein falsches Evangelium, das ungefähr so klar ist wie eine matschige Pfütze. In dieser Folge wird Stück für Stück widerlegt, was diese Tunte für Lügen über die Errettung, den Glauben und die Gnade Gottes verbreitet.

Was Hartl lehrt

Johannes Hartl lehrt, dass:

  • ein Christ seine Errettung wieder verlieren könne
  • wir durch Glaube plus Werke gerettet würden
    • Zitat: „ist es jetzt Glaube oder Werke? Glaube beinhaltet Werke“
  • Glaube ohne Werke gar nicht existiere
  • wir Buße von Sünden tun müssten, um gerettet zu werden
    • Zitat: „Paulus sagt nicht, ja, du hast das zwar im Glauben ergriffen, und du hast es schon erkannt, aber es gibt auch noch Verhalten – nein, es ist eins, es gibt nur eine Umkehr, und die beinhaltet alles in deinem Leben“
    • Video zum Thema Buße…

All das ist nichts anderes als Werksgerechtigkeit; ein falsches Evangelium. In dieser Folge werden u.a. diese Punkte widerlegt.

Podcast-Folge

Hier die Folge zum Thema:

Audio

Abonniere unseren Podcast!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.